Forschungsprojekte

Spin-selektiver Transport in InAs-Nanodrähten ohne Magnetfeld


Dr.-Ing. Werner Prost

Ein Team vom Forschungszentrum Jülich konnte erstmals experimentell bei einer Temperatur von 100 Millikelvin (mK) nachweisen, dass die Ausrichtung des Elektronenspins auch ohne angelegtes Magnetfeld fest an die Transportrichtung in eindimensionalen Leitern gekoppelt ist. Simulationsrechnungen an der Uni Würzburg belegen, dass dieser Effekt der rein elektrischen geformten spiralförmigen Energiebandlücke in geeigneten eindimensionalen Leitern zugeordnet ist. Für die Experimente wurden InAs-Nanodrähte verwendet, die in der Arbeitsgruppe von Werner Prost an der Universität Duisburg-Essen epitaktisch gewachsen wurden.

Publikationen

S. Heedt, N. Traverso Ziani, F. Crépin, W. Prost, St. Trellenkamp, J. Schubert, D. Grützmacher, B. Trauzettel, Th. Schäpers
Signatures of interaction-induced helical gaps in nanowire quantum point contacts
Nature Physics, DOI: 10.1038/NPHYS4070, 20 March 2017

S. Heedt, W. Prost, J. Schubert, D. Grützmacher, Th. Schäpers;
Ballistic Transport and Exchange Interaction in InAs Nanowire Quantum Point Contacts
Nano Lett. 16 (5), 3116-3123, 2016, DOI: 10.1021/acs.nanolett.6b00414

S. Heedt, A. Manolescu, G.A, Nemnes, W. Prost, J. Schubert, D. Grützmacher, Th. Schäpers
Adiabatic Edge Channel Transport in a Nanowire Quantum Point Contact
Nano Lett. 16 (7) 4569-4575, 2016, DOI: 10.1021/acs.nanolett.6b01840

Abb. 1: Ein InAs-Nanodraht mit Kontakten, wie er für Transportmessungen eingesetzt wird

BACK Home